Boutiques Agvpro

Wahre Freunde

Es gibt eine ganze Reihe unterschiedlichster Menschen und das ist ja auch gut so. Keiner ist zu 100 prozentig genauso wie der Andere und manchmal kann man auch nach Jahre langen Kennens nicht die Reaktion in bestimmten Situationen hervorsagen. Das macht es bei der Auswahl seiner Freunde manchmal sehr schwierig. Wem kann man wie vertrauen und wann ist es besser die Freundschaft auf Eis zu legen. Im Kindesalter beginnt es schon, dass man nur seine Freunde und nicht all seine Klassenkammeraden zu seinem Geburtstag einladen soll und oftmals ist selbst diese Anzahl von den Eltern stark begrenzt. Und oftmals laden Kinder vor allen Dingen die „Coolen“ Mitschüler und Mitschülerinnen ein, um ihre heiß ersehnte Anerkennung in der Schule und in ihrer Klasse zu erhalten. Das schüchterne nette Mädchen erhält dann oft erst ab der zehnten Klasse die verdiente Einladung, weil man sich nicht mehr in der Schule beweisen muss oder im Besten Falle nicht merh beweisen möchte, weil man es nicht mehr nötig hat. Die Oberstufe ist dann sehr spannend auch was die Freundschaften angeht. Durch die Kurswahlen werden Klassen in Kurse verändert und man sitzt auf einmal mit neuen Menschen in Kursen und freundet sich auch mit Mädchen und Jungs an, auch wenn deren Freunde einem nicht so zusagen. Es ist nicht mehr die ganze Gruppe entscheiden, ob man dazu gehören möchte oder nicht, sondern es kommt immer mehr auf die einzelnen Personen an. Die ersten Liebesbeziehungen sind auch eine große Probe für Freundschaften. Eifersucht und das Gefühl nicht mehr wichtig zu sein ist macht sich bei den Freunden sehr oft breit. Man wird ganz schnell von der aller besten Freundin, mit der man alles teilt und jede freie Minute verbringt zur anstrengenden Belastung, weil man sich mit niemand anderem treffen möchte, als mit seiner neuen großen Liebe. Da braucht es eine große Portion Freude für die verliebte Freundin und dass man es ihr aus ganzen Herzen gönnt, dass sie zurzeit so glücklich ist. Nach dem Abi findet dann der große Umbruch statt, andere Unis und andere Stundenpläne bringen Zeitpläne und Treffen sehr ins Wanken. Man lernt auf einmal so viele neue Menschen kennen und verändert sich viel und schnell weiter. Jetzt beginnt es auszusortieren, denn man möchte seine begrenzte Zeit in der Heimatstadt auch nur mit seinen wahren Freunden verbringen.Klar und ehrlich sollte man da sein.