Boutiques Agvpro

Essen aus Langeweile

Ich arbeite im stressigen Schichtdienst als Gesundheit und Krankenpflegerin in einer Klinik in Bayern bei München in Deutschland. Ich bin sehr gerne Gesundheit und Krankenpflegerin und dieser Beruf füllt mich auch sehr aus. Natürlich ist er stressig und viele Sachen gehen sehr auf den Rücken oder andere Gelenke bzw. Körperregionen. Aber anderen Menschen etwas Gutes zu tun, ist schon eine unbeschreiblich schöne Tätigkeit um sein Leben zu finanzieren. Nur ein paar Sachen sind negativ an diesem Beruf- zum Beispiel der Schichtdienst! Um 6.00Uhr beginnen der Frühdienst und die Übergabe von dem Nachdienst an den Frühdienst. Man muss schon umgezogen sein und bei Bedarf seine Kaffeetasse gefüllt vor sich stehen haben. Die Übergabe dauert ca. dreißig Minuten und dann beginnt das Waschen und Mobilisieren der einzelnen Patienten. Da es sehr oft vorkommt, dass irgendetwas dazwischen kommt, ist die Frühstückspause nicht zu einer bestimmten Uhrzeit. Manchmal bzw. leider viel zu oft, schaut man auf die Uhr und muss feststellen, dass es schon halb zwölf ist und man noch nichts gegessen hat. Dann ist man total unterzuckert, einem ist schummrig und schwindelig und man hofft auf ein paar Kohlenhydrate, die einen wieder die gewohnte Kraft zurückgeben sollen. Da es viele verschiedene Stationen gibt, die viele blutige und heftige Untersuchungen machen und man als Gesundheit und Krankenpflegerin natürlich assistieren muss, habe ich mir angewöhnt vor dem Frühdienst mindestens ein Stück Brot zu essen, damit ich wenigstens etwas im Magen habe. Wenn dann die Frühstückspause um neun Uhr ist, dann ist das schön, aber es ist gleichzeitig auch nicht so tragisch, wenn sie erst um elf Uhr ist. Nach dem Frühdienst ist man oftmals sehr müde und schlapp und dann schleichen sich Gelüste auf hochkalorische Getränke oder Speisen an. Oftmals hat die Freundin, erst nach vier Uhr Zeit für einen Kaffee und man muss eineinhalb Stunden irgendwie überbrücken. Und das ist verdammt hart. Wenn man sich nämlich hinlegt, steht man nicht vor sechs Uhr wieder auf und geht dementsprechend auch wieder später ins Bett und der fünf Uhr Wecker ist dann noch erbarmungsloser. Ich habe mir also angewöhnt nach dem Frühdienst einen Salat aus Obst und Gemüse zu essen, das ist frisch, lecker und belastet den Körper nicht so und dann kann man auch besser am Abend noch etwas leckeres zusammen mit der Freundin oder dem Partner kochen, ganz ohne Schlechtes Gewissen. Man sollte immer zwischen Hunger, Lust, Frust, Müdigkeit und Langeweile beim Essen unterscheiden können. Man isst was man ist!